Skip to main content

Bargeld verfügen im Ausland – das sollten Reisende in 2020 beachten

Die Vorteile des Zahlungsverkehrs können Verbraucher schon lange nicht mehr ausschließlich im Inland, sondern ebenfalls im Ausland nutzen. Sie können in den meisten Ländern der Erde bargeldlos Zahlen und sich an Geldausgabeautomaten mit Bargeld versorgen. Insbesondere in Ländern außerhalb Europas bzw. in Staaten, die nicht den Euro als gesetzliches Zahlungsmittel haben, sollten Sie allerdings einige Punkte beachten. Vor allen Dingen bei Bargeldverfügungen im Ausland sollten Sie in 2020 wachsam sein, denn dort lauern einige Kostenfallen und können für Sie zu unnötigen Ausgaben führen. Aber auch vor Betrugsmaschen sollten Sie sich schützen, indem Sie einfache Maßnahmen ergreifen.

Bargeld verfügen: drei verschiedene Regionen weltweit

Wenn es im Speziellen um Bargeldverfügungen geht, dann müssen – je nach Region – unterschiedliche Dinge beachtet werden. Daher ist es sinnvoll, dass Sie die Welt praktisch in drei Zonen aufteilen, nämlich:

  • Inland
  • Eurozone
  • Ausland mit einer Fremdwährung als gesetzliches Zahlungsmittel

Worauf Sie in den entsprechenden Regionen, die wir zuvor eingeteilt haben, beim Bargeld verfügen an Geldautomaten unbedingt achten sollten, das erfahren Sie in den nachfolgenden Abschnitten.

Geld abheben: Geldautomat

Geldautomaten im Inland: Auf Fremdgebühren und Skimming achten

Wenn Sie sich im Inland mit Bargeld am Geldausgabeautomaten versorgen möchten, dann müssen Sie nur wenige Dinge beachten. Zunächst einmal geht es um die Kosten. An den Geldautomaten Ihrer eigenen Bank ist das Abheben von Bargeld in aller Regel kostenfrei. Dies gilt ebenfalls für Banken, die einem sogenannten Geldautomatenverbund angehören. Aktuell gibt es in Deutschland in erster Linie die folgenden vier großen Institutsgruppen und Geldautomatenverbünde:

  • Sparkassen
  • Volks- und Raiffeisenbanken
  • CashPool
  • CashGroup

Wenn Sie also beispielsweise Sparkassen-Kunde sind, dann können Sie an sämtlichen Sparkassen des Landes mit Ihrer Bankkarte kostenfrei Bargeld verfügen. Bei Ihrer Kreditkarte kommt es hingegen auf die einzelnen Konditionen an. Hier sollten Sie sich informieren, ob und an welchen Geldautomaten kostenfreie Bargeldverfügungen möglich sind.

Worauf Sie im Inland ebenfalls achten müssen, ist die Betrugsmasche Skimming. Betrüger installieren in diesem Fall oftmals Kameras am Geldautomaten oder nehmen Manipulationen an der Tastatur vor. Diese sollen dazu dienen, Ihre eingegebene PIN aufzuzeichnen, um anschließend missbräuchliche Verfügungen von Ihrem Konto vorzunehmen. Schützen können Sie sich am besten gegen diese Masche, indem Sie vor Nutzung des Geldautomaten kurz schauen, ob es offensichtliche Manipulationen gibt. Zudem sollten Sie die Eingabe Ihrer PIN verdeckt vornehmen.

Geld verfügen in der Eurozone: Was sollten Reisende beachten?

In der Eurozone müssen Sie im Prinzip die gleichen zwei Hauptpunkte wie bei Bargeldverfügungen im Inland beachten. Das bedeutet, dass Sie auf die jeweiligen Gebühren für Bargeldverfügungen achten. In der Eurozone ist es oftmals der Fall, dass Bargeldverfügungen ein institutseigenen Geldautomaten und an denen, die einem Verbund angehören, kostenfrei sind. Die Betrugsmasche Skimming ist dort ebenfalls verbreitet, sodass Sie beispielsweise in Frankreich, Österreich oder in den weiteren Ländern der Eurozone die beschriebenen Vorsichtsmaßnahmen walten lassen Sorten.

Bargeldverfügungen außerhalb der Eurozone: Einige Besonderheiten zu beachten

Richtig interessant wird es jetzt, denn falls Sie außerhalb der Eurozone Bargeld verfügen möchten, geschieht dies immer in einer fremden Währung. Der Geldautomat gibt dann nicht den Euro als Bargeld aus, sondern beispielsweise bei einem Aufenthalt in Dänemark werden Ihnen Dänische Kronen ausgezahlt. In diesem Fall gibt es einige Besonderheiten zu beachten. Die große Kostenfalle besteht darin, dass Sie sich an Geldautomaten für die Sofortumrechnung des verfügten Bargeldbetrages in Euro entscheiden. Bei sehr vielen Geldausgabeautomaten im Ausland haben Sie diese Wahlmöglichkeit zwischen sofortiger und späterer Umrechnung des Kurses.

Das Auswählen der Sofortumrechnung ist definitiv nicht empfehlenswert, auch wenn es auf den ersten Blick plausibel zu sein scheint, den verfügten Geldbetrag in der ausländischen Währung sofort in Euro umrechnen zu lassen. Dann allerdings sind die zu Grunde gelegten Kurse fast immer deutlich schlechter, als wenn Sie sich für die spätere Umrechnung durch Ihre eigene Bank entscheiden. Wählen Sie also stattdessen am Geldautomaten im Ausland (außerhalb der Eurozone) immer die Auszahlung in Landeswährung. Dann erfolgt die Umrechnung nämlich erst später durch Ihre Bank, in der Regel zum dann amtlichen Devisenmittelkurs.

Vor dem Ableben über Gebühren der Bank informieren

Bevor Sie sich für die erste Bargeldverfügung im Ausland entscheiden, sollten Sie sich über die anfallenden Gebühren informieren. Bei manchen Banken gibt es direkt neben dem Geldautomaten einen Aushang der Kosten, was allerdings im Ausland eher unüblich ist. Daher sollten Sie sich möglichst bereits vor Reiseantritt darüber informieren, welche Banken welche Gebühren für die Bargeldverfügungen in Rechnung stellen. Teilweise gibt es diesbezüglich Unterschiede zwischen fünf bis zehn Euro. Daher lohnt sich der Vergleich insbesondere vor dem Hintergrund, dass Sie während Ihrer Urlaubs- oder Geschäftsreise mehrfach am Geldautomaten Bargeld abheben möchten.

Vor Betrug schützen: beim Geld abheben besonders umsichtig sein

Zwar gibt es auch in Deutschland die bereits erwähnte Betrugsmasche Skimming. Dennoch haben die Betrugsfälle hierzulande im internationalen Vergleich eine relativ geringe Anzahl. Das bedeutet im Umkehrschluss allerdings auch, dass es – je nach Land – im außereuropäischen Ausland zum Teil wesentlich mehr Betrugsversuche an Geldautomaten gibt. Daher sollten Sie beim Bargeld verfügen im Ausland besondere Vorsicht walten lassen. Durch die folgenden, recht einfachen Maßnahmen können Sie zumindest das Risiko deutlich senken, dass Sie von einem Betrug betroffen sind:

  • Geldautomaten vor Abheben optisch in Augenschein nehmen
  • Eingabe der PIN immer verdeckt vornehmen
  • Achten Sie darauf, dass keine Person direkt hinter Ihnen steht und ein bestimmter Abstand herrscht
  • Geben Sie Ihre Bankkarte vor und nach dem Ableben nicht aus der Hand
  • Lassen Sie sich während des Abhebens am Geldautomaten nicht in Gespräche verwickeln
  • Bevorzugen Sie Geldautomaten im Innenbereich einer Bank, denn außen gelegene Automaten können einfacher manipuliert werden

Wenn Sie auf alle zuvor beschriebenen Details und Maßnahmen achten, ist es relativ wahrscheinlich, dass Sie bei Bargeldverfügungen im Ausland weder unnötige Kosten tragen müssen noch Opfer einer Betrugsmasche werden. Sollte Letzteres dennoch der Fall sein, lassen Sie zum einen möglichst sofort Ihre Bank- oder Kreditkarte sperren. Dazu ist es wichtig, die Notfall-Rufnummer zu kennen, nämlich die 116 116. Generell ist es zudem empfehlenswert, dass Sie niemals nur eine Karte als einziges Zahlungsmittel im Ausland mitführen.

Empfehlungen: Kreditkarten mit weltweit gebührenfreiem Geld abheben am Geldautomaten und ohne Fremdwährungsgebühren

besonders beliebt Hanseatic Bank GenialCard

0,00 €

Dauerhaft beitragsfrei
Mehr InfosZur Bank »
TF Bank Mastercard Gold

0,00 €

dauerhaft gebührenfrei
Mehr InfosZur Bank »